fbpx

HARLEYSITE.DE | Alles was aktuell und wichtig ist!

Die Harley-Davidson Road Glide gehört zu den besten Tourern.
Das Nordkap in Norwegen ist ein ganz besonderes Ziel auf der Road Map gewesen.
Die Harley-Davidson Road Glide Ultra ist der Tourer für die ganz großen Touren.
Der Harley-Davidson Luxus Tourer ist die Road Glide Ultra CVO
Harley-Davidson Street Glides in Nevada USA Area 51
Die Hamburg Harley Days Parade an der Reeperbahn - Paul Teutul Sr. von Orange County Choppers
An einem spanischen Hafen liegen die Harleys vor Anker
Navigation
  • #10 In diesem letzten Teil der Nordkap Tour geht es durch drei skandinavische Länder

    “Nur wer umherschweift, findet neue Wege.“ – Norwegisches Sprichwort

    Eigentlich haben wir keine Zeit zum trödeln, aber auf Reisen ist das bei uns immer anders. Es ist 10 Uhr morgens und wir frühstücken auf der luxuriösen Bank/Tisch Kombination.

  • #2 Erste Tankerfahrung mit dem neuen 107er Milwaukee-Eight Motor

    Was verbraucht nun der neue 107er Motor in einem Straßenkreuzer wie der Harley-Davidson Road Glide Ultra?

    Ich habe es mal ein wenig kribbeln lassen und bin tief in die Reserve gefahren, auf der Anzeige stand schon lange "LO RNG" .

    Der Tank hat einen Inhalt von 18.9 L plus die 3,8 Liter Reserve, (22,7L gesamt).

  • #4 Nordkap Harley Tour - Von Bergen nach Leardal in Norwegen

    180 Harley Nordkap Tour DSC 5973

    Ein wunderschöner Morgen beginnt an der Nordmeerküste von Bergen, vom Hang können wir aufs Meer hinausschauen und gut ausgeruht in den neuen Tag starten. Zum Frühstück wollen wir in die Innenstadt von Bergen fahren, dort am Hafen gibt es eine gute Bäckerei. Ein gutes und ausgiebiges Frühstück hat bei uns echt Priorität, wenn das nicht stattfindet, ist die schlechte Laune vorprogrammiert.

    Der Tag soll noch so einige Überraschungen und einen Schockmoment für uns geplant haben. Aber nun starten wir erstmal in Richtung Bergen Hafen, dort im Hanseviertel Bryggen angekommen schauen wir uns erstmal das schöne Viertel an und hier findet man auch den guten Bäcker Brun, der ist zu empfehlen.

  • #5 Von Leardal über Berdalsfjellet in Richtung Trondheim

    Norwegen Tour 6478Am Morgen der Blick in den norwegischen FjordEin neuer Tag bricht an, der erste Blick aus dem Zelt geht in Richtung Fjord, die Sonne kommt am frühen Morgen noch nicht so recht durch, aber es regnet nicht, das sind schon mal gute Voraussetzungen für einen schönen Tag.

    Die Sache mit dem Frühstück ist für uns ja immer so eine Zeremonie, wir waren nicht in Stimmung, um auf dem Campingplatz zu frühstücken, vielleicht findet sich auf unserem eine bessere Gelgenheit. 

    Wir haben uns nach ein paar Diskussionen über den weiteren Weg auf Richtung Viggja geeinigt, das ist die grobe Richtung Trondheim.

  • #7 Nordkap Tour | Wir feiern das Wiedertreffen, erkunden Tromsø und übernachten direkt am Meer

    Morgens halb zehn in Norwegen, ich bin wieder frisch und ausgeruht auf dem Bock.

    Die Lage ist wie folgt, meine beiden Kumpels Hermann und Ernst sind auf dem Rückweg von den Lofoten und fahren nun in Richtung Tromsø. Ich bin um halb Zehn in Mo i Rana gestartet und habe ca. 700 Kilometer vor mir bis nach Tromsø, dort wollen wir uns irgendwo vor Tromsø treffen, wenn alles glatt läuft.
    Mein erstes Erlebnis soll die Polarkreisüberquerung sein, ein Foto am Arctic Circle ist Pflicht. Das sind von Mo i Rana nur 90 Kilometer, die E6 ist eine gute Straße, aber mit Tankstopp brauche ich für die Strecke doch 1 1/2 Stunden.

  • 9# Wir fahren vom Nordkap weiter nach Lappland in die nördlichste Region von Finnland

    Wenn Träume auf Reisen führen, kommt irgendwann der Moment der Erfüllung.

    Unser Ziel, das Nordkap ist erreicht und nach der Erfüllung vom Traum kommt die Ernüchterung. Wir sind am Kap, ganz oben, die Nacht war kalt, feucht und stürmisch. Im Aufenthaltsraum kochen wir uns erstmal einen Kaffee, um wieder auf Temperatur zu kommen. Das Wetter ist schlecht und wir wollen heute nach Lappland fahren. Die Route soll über Finnland in Richtung Turku gehen. Die Wetterapp sagt uns stürmische Zeiten voraus, auf Lappland steuert ein Unwetter zu das langsam in voller Breite von Norwegen kommt und wir fahren laut Route genau in das Unwetter rein. Aber wir drei sind alle geborene Optimisten und somit sind wir guter Dinge.

  • Die Harley-Davidson Heritage Softail Classic 2016 im 5000km Test

    Heritage-Softail-6932Sie ist nicht der Verkaufsschlager bei Harley-Davidson, sie spricht eine ganz bestimmte Zielgruppe an und zwar Menschen, die mit Leidenschaft unterwegs sein wollen und gerne das Moderne mit der Nostalgie verbunden sehen. Wo sollte das besser gehen, als auf der Harley-Davidson Heritage Softail, sie trägt bis heute das Erbe von Geschichte und reichlich Abenteuer in sich, es gab sie schon als Panhead, Shovel, Evolution und auch im neuen V2 Einspritzer Motor.

    Was sie alle gemeinsam haben, sind die Nieten an den Ledertaschen, dem Sattel und die schöne Sissy Bar gehört genauso dazu, eine Scheibe und die mit Chrome verzierten Doppelscheinwerfer runden das Nostalgiepaket ab. Passend dazu, gehört eigentlich auch die Lederjacke mit den langen Fransen dazu, das aber auch nur eigentlich. Die schönen Weißwandreifen und die Speichenfelgen passen besonders gut zur Heritage, die nostalgische Leuchte auf dem Frontfender und der hohe Lenker sind die aufälligsten Merkmale.

  • Greatest Travel Rides mit der Harley-Davidson

    The #GreatestTestRides,ist mein Blog, über Harley Touren und Harley-Davidson Bikes, die ich getestet habe, in dem Blog bemühe ich mich, die Sache objektiv als Biker zu beurteilen, ich bin Anwender und kein Techniker, sitze seit über 30 Jahren im Sattel von verschiedenen Motorrädern und natürlich gehört hauptsächlich die Harley-Davidson dazu. Ich bin technisch nicht unversiert, deshalb fallen mir einige Dinge sicherlich leichter, als jemanden, der zwei Linke Hände in der Technik Welt hat, aber die Kunst ist ja, es für alle zu verstehen und verständlich zu machen.

    Ebenfalls das Thema Reisen gehört in diese Kategorie, sind wir Harley Fahrer doch auch irgendwie Weltenbummler, das gehört bei einer Harley-Davidson irgendwie dazu. Ich liebe es, auf den verschiedensten Harley Events der Welt die Menschen aus der Szene zu treffen, man ist sofort, ohne Kontaktscheu mit einem völlig wildfremden Menschen im Gespräch, egal, was du sonst im Leben so machst, solange du eine Harley fährst, interessiert den Rest niemanden. 

  • Greatest Test Rides Norwegen - Finnland - Schweden - Dänemark

    Vor uns liegt eine großartige Tour in Richtung Nordkap, dem nördlichsten Punkt in Europa, wer ist dabei und was wollen wir da eigentlich. Mein Freund Hermann und sein Bruder Ernst sind mit, zwei tolle Freunde, die genauso der Meinung sind, das wir als alte Biker wenigstens einmal am Nordkap gewesen sein müssen. Eigentlich ist da ja nix, aber was muss, das muss!

    Und das eigentliche Motto ist auch auf dieser Tour, "Verschiebe deine Träume nicht nach hinten! "  Der Ritt zum Nordkap war auch vor 30 Jahren schon ein Traum vom mir und meinem leider vor 5 Jahren verstorbenen Freund "Lars Dibbern", irgendwie ist es eine Art von nie stattgefundener Revival Tour, nur weil wir es immer wieder verschoben haben, ist er jetzt nicht dabei.

    Ok, irgendwie schon, gute Freunde vergißt man nicht! 

    Wir haben unser Zelt eingepackt, die Angel und natürlich auch irgendwas leckeres, das wir am knisternen Lagerfeuer vernichten können, zumindest bis Bergen wird der Vorrat wohl reichen. Unser Ziel ist das Nordkap, von dort fahren wir über Finnland wieder zurück. Wir werden dabei von folgenden Partnern unterstützt Rokker Company, Silja Line, Color Line, Visit Norway. Natürlich ist die Road Glide Ultra mit dem neuen Milwaukee-Eight Motor auch mit von der Partie, sie hat jetzt über 7000 Kilometer hinter sich und kommt nun in die wohl härteste Gegend von Europa. Wir freuen uns, wenn ihr uns auf der Tour bei Facebook oder YouTube begleitet, hier wird natürlich auch alles stehen, aber in erster Linie wollen wir ja fahren!  Am 02.Juli 2017 geht die Fahrt los!

  • Greatest Test Rides 1 | Start der USA Westküsten Tour in Deutschland

    Eigentlich ist das Non plus ultra ja das Harleywood am Faaker See, dort geht jedes Jahr die Show ab, aber jetzt geht die Reise nach Hollywood. Was alles mit muss! Den besten Kumpel einpacken, Kamerausrüstung, die neue Panono 360° Kamera, Sony X1000VR Actioncam, das Kommunikations-Set Cardo Scarla Rider G9X. Dazu wird die neue AudiogydeMe App getestet, ein Hamburger StartUp Unternehmen, hat diese App auf den Weg gebracht und wir werden das mal ausprobieren.

    Aber ganz oben auf der Liste steht, "Teste die Tchibo USA Westküsten Tour"! Und das werden wir machen, es handelt sich um eine Harley Tour für Selbstfahrer, die Hotels sind genauso inbegriffen, wie die Harley´s von EagleRider und der Flug mit einer renommierten Fluggesellschaft. In unserem Fall ist es die Lufthansa, wir starten in Hamburg und steigen in Frankfurt in diesen Riesenflieger A380, das ist für mich auch das erste Mal und finde das echt aufregend, mit dem dicken Flieger zu reisen.

  • Auf den Spuren von Easy Rider, im Südwesten der USA

    Los Angeles-3495Unser Flug ging von Hamburg, über Frankfurt mit dem großen Lufthansa A 380 Airbus, über den großen Teich nach Los Angeles. Es ist soweit, wir sind in der Weltmetropole der Stars und Sternchen angekommen.

    Der Flughafen ist ganz schön groß, die Schilder zeigen uns den Weg zur Imigration, es gibt zwei Wege, wer schon einmal im Land gewesen ist, der muss nach rechts und wer das erste Mal einreisen möchte, soll sich in der linken Schlange einreihen. Wer auf dem Fragebogen, den man schon im Flugzeug bekommt, alles richtig ausgefüllt hat, wird nach einigen erkennungsdienstlichen Maßnahmen ins Land reingelassen. Die Karte solltet ihr in Druckbuchstaben und unbedingt leserlich ausfüllen, die Beamten bei der Immigration sind nicht unbedingt die freundlichsten Gesellen, aber wenn alles OK ist, wird man auch willkommen geheißen.

    Aber wir sehen die Sache entspannt, wir haben keinen Zeitdruck und es ist noch früh am Tag. Es ist ratsam, sich im Vorwege schon ein paar Dollars einzustecken, es geht zwar auch viel über die Kreditkarte, aber Kleinigkeiten bezahlt man auch gerne mit dem Dollar. In Los Angeles auf dem Flughafen ist immer Trubel, irgendwo steht sieht man immer ein Kamera Team, das auf den besonderen Star wartet, den Tag davor war die Oskar Verleihung am Hollywood Blvd., in dem Fall ist die Erfolgsquote hoch, einen der Stars am Airport anzutreffen.

  • Über die Gebirgskette von Los Angeles nach Barstow

    Der nächste Morgen in Barstow an der Route 66, die Sonne scheint und es ist richtig schön warm, wir sind in einem klassisch amerikanischem Hotel untergekommen. Das Quality Inn ist ein 2 Sterne Hotel, wir  würden dem Hotel aber auch noch einen Stern mehr geben, alles sauber, sehr bequeme Betten, Flat TV, Kühlschrank und auch Klimatisiert. Sogar ein einfacher, aber gepflegter Pool ist im Innenhof der Anlage, das Hotel ist nicht das typische Urlauber Hotel, es sind eher durchreisende Amerikaner anzutreffen. Das Personal ist sehr nett, wir sind am späten Abend, an der Rezeption freundlich empfangen worden, die ist immer besetzt.

    Cooles Personal und ein klasse Frühstück!

    Das Frühstück wurde uns von einer sehr netten Bedienung im RockaBilly Style serviert, sicherlich ist das auch ihr privater Style, aber das passte absolut zum Hotel. Das Frühstück war wirklich Klasse, mit Joguhrt und frischen Früchten, sogar Erdbeeren und Melone waren dabei, ein tolles leckeres Omelett und Kaffee satt, das war in diesem Hotel alles inklusive.

    There is no theme selected or the theme was deleted.

  • Auf den Harley´s erleben wir die unbeschreibliche Death Valley Wüste

    Die Nacht war kurz, wir sind früh aus dem Bett gefallen, waren wir doch viel zu neugierig, wo wir denn nun in der Nacht angekommen sind. Die Fahrt nach Death Valley war schon sehr aufregend, teilweise wurde es ganz schön kalt auf der Tour und sogar Kojoten sind uns über den Weg gelaufen, in der Nacht kann es aber auch gerne mal ein Puma sein, aber nun ist bereits die Sonne aufgegangen und wir haben es richtig schön warm um die Nase. Direkt vor der Tür stehen unsere Harley’s, das Stovepipe Wells Hotel ist richtig cool, ein wenig Cowboy Feeling bekommen wir schon, als wir den Saloon und den Frühstücksraum gesehen haben.

    Altes rustikales Holz und viele Bilder aus der Cowboy und Indianer Zeit hängen an der Wand, ein tolles Gefühl, wenn man daran denkt, das John Wayne hier wohl mal lang geritten ist und unzählige male den Colt gezogen hat. Kennen wir doch alle die Filme, die oft in dem heutigen Nationalpark abgedreht worden sind. Es ist im Sommer einer der heißesten Flecken der Erde, wir hatten im März sehr angenehme Temperaturen über 30 Grad. Im Stovepipe Wells Hotel bieten sie zwei Frühstücksvariationen an, einmal Standard und das Büfett, für das wir uns entschieden haben, wer gerne Rührei zum Frühstück isst, benötigt das Upgrade, ich meine,es waren 8 Dollar, die es aber wert waren.

  • Las Vegas - Show - Glückspiel Stars und Sternchen

    Grand Canyon - Am Grand Canyon peitscht uns der Wind durchs Gesicht

    Las Vegas muss nicht jedem gefallen, unsere Planung ist, dort zwei Nächte zu verbringen. Uns persönlich ist es etwas zu viel Trubel, aber wir sind auch eher die Naturburschen und fühlen uns in den Weiten außerhalb der Städte um einiges wohler. 

  • #GreatestTestRides 1 - Harley-Davidson Street Glide CVO 2015

    RaststaetteSeit anfang August teste ich die Harley-Davidson Street Glide CVO. Ein sogenanntes Top-Model direkt vom Werk, ich denke, um einen passenden Vergleich zu finden, wenn man von Mercedes Benz reden würde, sprechen wir über das AMG Model, bei Jeep wäre es die SRT Ausführung und bei Harley-Davidson heißt es CVO und Screamin Eagle.

    Es ist so gut wie alles drin und dran, was das Herz höher schlagen läßt! Das Herz von der Street Glide schlägt auch ganz schön kräftig, ein sagenhafter 1,8 Liter V2 Motor drückt kräftig die 400kg über die Bahn. Schon der Anlasser ist ein richtiges Kraftwerk, schließlich soll er den kräftigen Motor auch anschmeißen können!

    .

  • Jeep meets Harley

    Jeep meets Harley und beide sind auf Innovativen Wegen unterwegs.

    jeep-2894Viel neues haben beide Hersteller auf die Straße gebracht, ob es bei Harley-Davidson das moderne Kommunikation Radio BOOM! BOX Soundsystem mit 2x 300 Watt Power pur ist, incl. USB Anschluss und sprachgesteuerter Navigation, oder die neuen Highlights im Jeep Renegade, die Uconnect, mit Internetradio oder aktive Spurkontrolle heißen.

    Beide haben die Zeichen der Zeit erkannt, an den alten Zeiten festzuhalten bringt nichts, man darf sie nicht vergessen, aber wer Fahrzeuge verkaufen will, und langfristig am Markt bestehen möchte, muss mit der Zeit gehen. Das heißt, auch die neue Harley-Davidson Street Glide lässt sich in ein fahrendes Büro verwandeln, Telefonieren mit Headset, oder der Navigation per Sprachsteuerung sagen, wo es hingehen soll, über USB Stick geplante Routen in die Navigation importieren, es gibt so viele neue Möglichkeiten für die Tourer.

    Jeep hat Uconnect auf den Weg gebracht, die totale Kombination mit dem Smartphone ist in die Jeep Welt eingezogen. Ich bin den Jeep Renegade 4x4 Limited ein paar Wochen gefahren, wie es bei mir immer so ist, bin ich viel unterwegs und habe den Jeep ein paar Tausend Kilometer auf Alltagstauglichkeit getestet. Unter Alltagstauglichkeit verstehe ich das fahren auf Autobahnen, Bundes- und Neben Straßen und auf Landwegen oder Waldwegen unterwegs zu sein. Und auch mal die Frau fahren lassen, das war übrigens eine dumme Idee. Der Jeep Renegade schafft es ohne Mühe die Aufmerksamkeit vom schwachen Geschlecht auf sich zu ziehen, ich habe sie nur unter Protest aus dem Jeep bekommen, wenn ich nicht rechtzeitig aufgepasst habe, war er weg, nun habe ich auch noch eine Tochter, was für mich bedeutet hat, wenn ich mit wollte, musste ich hinten sitzen, was im übrigen sehr gut geht, der Jeep ist sehr geräumig.

  • Greatest Test Rides 6 - Wir fahren die alte Route 66 - Palm Springs - San Diego und an der Küste hoch nach Los Angeles

    Heute wollen wir die alte Route 66 fahren, das ist schon mal klar, erstmal sind wir sind dabei aus dem Hotel auszuchecken. Neben unserem Hotel ist eine Tankstelle, dort machen wir die Harleys klar für die Tour. Unsere Tagesetappe geht bis nach Palm Springs, auf den Ort freuen wir uns schon besonders, es wird eine Tour von ca. 450 Kilometern werden.

decsdanlenfrelitrues

%E5%A4%A7%E7%96%86%E6%8E%A8%E5%B9%BF%E8%81%94%E7%9B%9Fbanner 250 250