Motorrad Fahrverbote DEMO in Hamburg 2020 - Interview mit Enrico
DAS INTERVIEW MIT ENRICO - DEMO IN HAMBURG GEGEN MOTORRAD-FAHRVERBOTE

9
0

DAS INTERVIEW MIT ENRICO – DEMO IN HAMBURG GEGEN MOTORRAD-FAHRVERBOTE

Enrico ist ein Biker aus Hamburg, ich habe ihn während der DEMO gegen die geplanten Fahrverbote für Motorräder, auf der Reeperbahn in Hamburg getroffen und ihn im Live-Stream zu seiner Meinung befragt.

Das war jetzt eher Zufall, unplanmäßig und ohne Vorlage. Hier noch einmal für alle verständlich das Interview, bei dem Enrico freiweg von der Leber gesprochen hat, ein sehr gutes Statement, wie ich finde!

Interview mit Enrico auf der Reeperbahn in Hamburg
Interview mit Enrico auf der Reeperbahn in Hamburg

Das Interview von der Reeperbahn in Hamburg am 4. Juli 2020

HARLEYSITE: Herzlich willkommen zu einer neuen Harleysite Ausgabe

Direkt von der Reeperbahn gegenüber vom Herzblut St. Pauli, im Hintergrund spielt Chris Laut von Ohrenfeindt und Enrico, dich habe ich hier gefunden. Du bist einer, der weiß Bescheid,oder? 

ENRICO: Ja weißt Bescheid, ich weiß warum ich hier bin, sagen wir das mal so, wenn meine Grundrechte massiv eingeschränkt werden, oder eingeschränkt werden sollen. Selber bin ich schon mein ganzes Leben lang immer auf zwei Rädern unterwegs gewesen, das fängt mit dem Bonanza Rad an ich war immer dabei und es ist für mich undenkbar! Ich bin Steuerzahler, ich zahle 365 Tage Steuern für ein zugelassenes KFZ, das nicht frisiert ist.

Ich sehe das nicht ein, ich fahre mit meinem Motorrad zur Arbeit, bei Wind und Wetter, ich bin kein Schönwetterfahrer! Die ganze Szene in der ich mich bewege ist massiv eingeschränkt durch solche Verbote, unsere Partys sind Freitags und Samstags und wenn ich mir dann denke, wir wollen am Sonntag wieder zurück fahren.

Und was passiert, wir können Sonntags nicht fahren, es ist unglaublich, unsere Kultur, also die Kultur der Motorradfahrer, der Biker Szene wird massiv gestört. Nur weil einige wenige, man darf ja nicht auf alle Leute zeigen, da kann man ja auch vollkommen falsch liegen. Ich finde mit einem bisschen Verständnis und Angepasstheit könnte vieles im Leben besser gehen, dazu gehört das Wort Respekt! Nicht nur buchstabieren, sondern auch einfach leben, dann geht vieles besser.

HARLEYSITE: Ja, Respekt ist auch das Stichwort, die Hamburg Harley Days, dort sagt man immer, Respekt für Hamburg. Daran soll man sich gerne halten, es ist klar, wenn man in einer Stadt wie Hamburg ist, wo das Event stattfindet, ist es nicht selbstverständlich das ein Event dieser Größe durchgeführt wird, müssen wir mal sehen, wie es nächstes Jahr weitergeht. Aber das sind ja die Dinge die letztlich zusammenspielen.

ENRICO: Wir haben natürlich auch wirtschaftliche Aspekte, wenn man bedenkt was alles da dran hängt, an den zwei Rädern, die wir bewegen.

Das ist eine riesen Wirtschaft, Momentan haben viele Hotels, Gastrobetriebe, die sich auf die Bikerszene eingestellt haben, die haben ein kompletten Stopp, die stehen kurz vor dem aus, die sind in ihrer Existenz bedroht.

HARLEYSITE:Die Wirtschaft läuft ja jetzt gerade in der Gastronomie überhaupt noch nicht rund, ich war gerade unten im Westerwald und da kann man auch mal sehen wie bemüht die Gastronomen sind, auch generell so bei Motorradfahrern und sich gefreut haben, das mal wieder Gruppen kommen. Man sich natürlich den Vorschriften entsprechend anpassen, aber das ja schnell gemacht.

ENRICO: Nehmen wir mal aus dem Stehgreif die Region, in den kleinen Ortschaften, oder Dörfer, dort leben sie mit ihrem kleinen Kiosk, ihrem kleinen Kaffee, dem kleinen Imbiss, die leben von der Motorradsaison, wenn sie die nicht hätten, hätten sie keine Existenz.  Weil es dort vor Ort kaum Arbeit für sie gibt. 

HARLEYSITE: Da geht bei dir aber direkt der Blutdruck hoch!

ENRICO: Ja natürlich geht bei mir der Blutdruck hoch, ist doch logisch.

So massiv in meine Grundrechte eingreifen zu wollen, das tut mir leid, da habe ich meine Probleme mit. Ich lebe in einer Demokratie, ich bin für Demokratie ich habe meine Stimme und die nutze ich auch.

HARLEYSITE: Ja und darum sind wir heute hier, ein paar tausend stehen noch vor den Toren Hamburgs

ENRICO: Ich bin geflasht, ich bin richtig geflasht, das hier so viele Leute heute sind, wir haben Schietwetter, was für uns nicht in Hamburg nicht ungewöhnlich ist, aber da sind ja noch 2000 Leute, die irgendwo auf der A7 noch unterwegs sind, das gibt es ja wohl nicht, das gibt ja gleich noch eine kleine Entladung hier.

HARLEYSITE: Ja, die Reeperbahn ist beidseitig gesperrt, wir stehen hier mitten drauf. Das ist schon ganz schön überwältigend, was hier los ist. Die Polizei hat einen guten Job gemacht, wir kamen die A7 runter, in Neumünster haben sie uns herausgeleitet. Aber es gab keine komplette Begleitung, weil das ja kein angemeldeter Korso war. Aber das läuft hier, nicht so wie in München.

ENRICO: Man dazu sagen, das die Leute, die jetzt hier sind, sehr sehr diszipliniert angereist sind. Das möchte ich ganz deutlich sagen, wir haben hier auch keine Poser, keine Burnouter, die hier erstmal hochdrehen, das wäre hier auch völlig deplaziert. Das wäre neben der Spur, gegen das Thema und uns selber gerichtet. Ich bin echt begeistert. Bin gespannt was da auf der Bühne passiert, das wir dort Reden hören werden und Fakten.

HARLEYSITE: Ja ich weiß nicht genau, eben war schon einer gut vorbereitet auf der Bühne, mit seinem Zettel, der seine Meinung gesagt hat, da muss man ja gar nicht so kleinlich sein. Es ist wichtig, dass jeder auch mal seine Meinung sagen darf. 

ENRICO: Er hat Zahlen vorgetragen, faktische Zahlen, die auch überprüfbar sind. Alles schön und gut, wie ich jetzt gehört habe sind viele Redner noch auf der Autobahn und kommen hier nicht rein. Deswegen spielen sie jetzt etwas mehr Musik, das ist natürlich schade. Aber so eine Orga, es ist auch nicht leicht, sowas zu organisieren.

HARLEYSITE: Das ist das erste Mal!

ENRICO: Genau, das erste Mal, aber das haben die ganz geil gemacht.  Und ich hoffe, das die Redner noch durchkommen und wir noch ein paar Statements hören.

HARLEYSITE: Ein paar Statements wollen wir ja gerne hören. So wie du auch, du hast ja schon ein paar gute Aussagen gemacht,

ENRICO: Ja, so ist das, absolut! Man ist hier vertreten und es ist auch ein schönes Gefühl zu Corona Zeiten einfach mal wieder diese Gemeinschaft, ein Haufen Biker hier auf der Reeperbahn, das ist ein geiler Moment. Es bringt das normale Leben wieder ein stück weit zurück.

HARLEYSITE: Generell steht bei mir ja immer das Thema Harley-Davidson im Vordergrund, aber ganz vorne sind wir ja alle Motorradfahrer.

ENRICO: Ist so!

HARLEYSITE: Ich bin früher auch andere Maschinen gefahren und bin irgendwann mal bei Harley kleben geblieben.

ENRICO: Das ist scheiss egal, welches Motorrad du fährst, wenn du dich drauf setzt und sagst, das ist mein Moped, dann ist das dein Moped, egal welche Marke draufsteht.

HARLEYSITE: Ja, genauso ist das! Ich bin heute Morgen mit anderen aus Rendsburg / Eckernförde hier runter gefahren, mit Kawasaki usw., das ist egal, wir haben ein Thema, das wir gemeinsam in der ganzen Szene anpacken müssen und da müssen wir jetzt einfach zusammenhalten.

ENRICO: Das Thema Einigkeit ist so eine Sache, wenn man in den Medien so sieht, wie die Leute sich gegenseitig auf die Omme hauen und sich gegenseitig beschuldigen,  ja du bist das mit deiner lauten Harley, du mit deiner Klappenauspuffanlage, du mit deinem Auspuff und jeder haut dann immer auf die Omme (Kopf) und stellt sich selber als unschuldig da.

Nein! Wir selber haben den Gashahn in der Hand,  wir entscheiden wieviel drehzahl wir reinbringen in den Motor, wir entscheiden wie weit man welche Klappe öffnet um das mal auf den Punkt zu bringen, eine ganz einfache Geschichte.

HARLEYSITE: Ja, oftmals ist es aber auch gar nicht das einzige Problem, wenn du irgendwo im Harz an so einer Straße wohnst, hast du einfach so ein Grundrauschen, wenn da 20/30 Motorradfahrer angefahren kommen, die Reifen, die Motoren machen Geräusche, das ist einfach laut.

Rokker Company

ENRICO: Mensch, ich wohne am Rand von Hamburg,  am Bauernhof, da laufen die Traktoren, da wird Holz gespalten die Mähmaschinen, da ist alles Mögliche unterwegs, das gehört alles mit dazu, das ist einfach halt das Leben!

HARLEYSITE: Ja, das ist das Leben!

ENRICO: Natürlich kann ich verstehen, wenn irgendwo im Harz ein kleiner Ort, wenn da am Tag so 600 Motorräder durchheizen und die am Ortseingang das Ding nochmal richtig schön hoch reissen, ja Mensch, das muss nicht sein. Das muss nicht sein!  Aber ich bin auch nicht derjenige, der das Maßregelt. Jeder muß das für sich selber reinschreiben und sagen, das ist gut, oder das ist gut. 

HARLEYSITE: Ja Enrico, das ist eine gute Aussage, denn genauso ist das auch!

ENRICO: Wir entscheiden das und wir sind auch ein Stück selber daran schuld, das wir heute eine Demo machen müssen. Die letztendlich den Lärm mutmaßlich verursachen, die machen das natürlich insgesamt nicht einfacher.

HARLEYSITE: Ich bin aber auch der Meinung, das es nicht nur die lauten Maschinen sind, sondern das Aufkommen vieler Motorradfahrer an einem Ort.

ENRICO: Ja natürlich, wenn eine Gruppe irgendwo reinfährt, ich sag mal 10/12 Maschinen, dann ist das natürlich geballt. Das ist einfach so, wenn du irgendwo rein fährst, dann gibt das auch diese Lärmtafeln und die mit dieser Geschwindigkeitsskala zum Beispiel. Wir haben genug Möglichkeiten, um Strecken ruhiger zu stellen, wir brauchen keine neuen Gesetze und Verbote! Die brauchen wir nicht! Es reicht das, was wir haben, wenn wir das nämlich nutzen würden, hätten wir auch keine Probleme

Wir brauchen mehr die Kommunikation untereinander, zwischen Bikern und Bevölkerung, das ist absolut wichtig. Das wir mehr kommunizieren und das man jemanden ruhig auch mal anspricht, was häufig genug schon passiert, wenn du mit den Maschinen irgendwo stehst, das sie warten, bist du los fährst, weil sie den Sound der Maschinen einmal hören wollen, von den Harleys.

HARLEYSITE: Ja so ist das. Vorhin auch, in Hamburg haben sie dafür Verständnis, die da im Stau neben uns im Auto standen, machten den Daumen hoch, alles gut. Eigentlich muss man sich wundern, man selber ist ja auch Autofahrer und steht nicht gern im Stau und heute ist man Motorradfahrer, aber trotzdem, das Verständnis ist da. Vielleicht liegt es auch daran, die Landwirte fahren nach Berlin, um zu demonstrieren, gestern die Schausteller, heute die Motorradfahrer, im Land ist auch ein bisschen Unruhe habe ich manchmal den Eindruck, hier ist ja viel Bewegung, es sind viele Menschen unzufrieden.

ENRICO: Es gibt halt sehr, sehr viele Punkte, aktuell, die sehr sehr sensibel sind. Es wird ja vor allem die Wirtschaft massiv angegriffen und was den Bauern momentan widerfährt, ich meine das kann ja gar nicht wahr sein! Und ich finde das gut, das die auf die Straße gehen, ich finde das gut, das sie mit den Traktoren Flagge zeigen und das tun wir jetzt hier auch, wir zeigen gemeinschaftlich Flagge! Damit die Leute, die die Entscheidungen treffen auch mal aufwachen und vielleicht mal darüber nachdenken. Sie kommen aus einer anderen Ecke der Gesellschaft, die haben mit uns nichts zu tun.

HARLEYSITE: Die wohnen im Elfenbeinhaus!

ENRICO: Genau, die wohnen im Elfenbeinhaus, die leben in ihrer Welt, dasgibt es uns irgendwie nicht so richtig, wir gehören wir einfach verboten. Das ist einfach zu einfach gemacht , ca. 4,5 Millionen Motorräder sind 4,5 Millionen Wählerstimmen, das sollte man sich gut überlegen und die Gesamtbevölkerung, ich will mich jetzt mal ganz weit rauslegen, glaube ich 86 Millionen sind wir.

HARLEYSITE: Mittlerweile können es wohl 86 sein 

ENRICO: Ja und 4,5 Millionen davon sind Motorradfahrer, das ist schon eine Größenordnung.

HARLEYSITE: Das sind mehr, denn die Saisonkennzeichen Fahrer sind in der Statistik nicht mit dabei, dann kommen noch die, die ab und zu mal Motorradfahren und jetzt vielleicht durch die Krise gar kein Motorrad Fahren können, aber gerne würden und möchten, oder Familie, es gibt ja zig Gründe, warum man gerade temporär kein Motorradfahrer ist. Also ich glaube diese Zahl, 4,5 Millionen Motorradfahrer, ist tief gegriffen, es sind sicherlich mehr.     

ENRICO: Ja, durchaus, ich kann mir gut vorstellen, das es mehr sind. Und wenn es jetzt Motorradfahrer sind, Rollerfahrer oder so, ich werde mir das Motorradfahren auf jeden Fall nicht verbieten lassen und ich verschwende auch keine Energie an die regenerativen des E-Antriebs, weil das ist das Ende jeden Abenteuers. Letztes Jahr bin ich mit einem guten Freund 6000 Kilometer in 18 Tagen mit dem Motorrad gefahren, da haben wir gecampt, abseits, schön in der Natur, das könnte ich mir mit einem E-Bike gar nicht vorstellen. Oder fahre mal mit ein paar Leuten zusammen, alle haben ungefähr die selbe Reichweite, alle haben sie ein E-Bike, dann versuch mal 12 Maschinen unterwegs zu tanken, da kannst du gleich ein Motel nehmen.

HARLEYSITE: Ich bin die E-Bikes schon gefahren, sie machen Spaß, Fun, aber das ist ein anderes Ding!

ENRICO: Das ist was für die Jugend, die jetzt neu dazukommt, für uns alten Haudegen, ich will einen Tank haben, ich will Benzin rein haben und ich will auch meine Benzingespräche führen und keine E-Gespräche, da habe ich kein Interesse dran, mit Soundprozessor und all so ein Schiet, brauche ich nicht. Der Motor hat sein eigenes Geräusch, das brauche ich.

HARLEYSITE: Gerade diese Moment in Norwegen, wenn das Feuer knistert, oder der heiße Motor knistert noch vom fahren, das ist schon…

ENRICO: Das ist schon branding fürs Leben, das nimmst du mit, das sind die Lagerfeuer Geschichten, die man dann mit seinen Freunden teilt. Das werde ich so lange wie das geht, es mich gibt und es Benzin gibt auch weiter durchziehen.

HARLEYSITE: Das läuft mir gerade kalt den Rücken runter, ich hatte ja auch so ein mega Erlebnis mit meinen Kumpels da oben in Norwegen, aber das kannst du ja auch woanders haben, es geht ja generell um das Motorradfahren. Ich war gerade im Westerwald, dort kannst du auch schön fahren, aber man will auch fahren dürfen und möchte dazu willkommen sein.  

ENRICO: Natürlich, wie ich schon am Anfang sagte, wir zahlen alle KFZ Steuern, wir haben zugelassene Motorrad Kraftfahrzeuge, wenn diese nicht manipuliert sind, gibt es kein Argument uns hier auszusperren, oder irgendwas, das ist einfach sag ich mal vollkommen daneben.

HARLEYSITE: Am 1. Juli war wieder eine Debatte, da stand es wieder auf dem Tagesplan, aber politisch wollen wir uns jetzt nicht äußern, sag ich mal, aber es sind doch immer dieselben Parteien,  die gegen uns, oder gegen alles mobil machen. Aber da müssen wir gucken, wie sich das alles entwickelt.

ENRICO: Wenn wir jetzt auf die Politik und die Parteien zu sprechen kommen, würde dir die Zeit nicht reichen. Es ist momentan viel im Argen, aber man muss es hinterfragen können, nicht immer mit der Keule draufhauen. Eins ist ganz klar, das wir was tun müssen, für diesen Planeten, das ist vollkommen außer Frage, doch mit Maßen, maßvoll, mit Augenmaß  und nicht ein ganzes Land, in “Klammern auf, klammer zu”,  gegen die Wand fahren wirtschaftlich, so läuft das nicht. Unseren Wirtschaftsstand, den wir haben, den werden wir so verlieren.

HARLEYSITE: Normalerweise soll ja die Politik, die Politiker ein Spiegelbild der Gesellschaft sein, normalerweise gehörst du da mit rein.   

ENRICO: Eher ein Spiegelbild von sich selbst, als wie von der Gesellschaft, manchmal ein bisschen weltfremd, gefangen in ihrem eigenen Geist.

Nein, wir sind das Volk, das ist einfach so, wir sind das Volk.  

HARLEYSITE: Nun wollen wir mal gucken, wer ist das Volk, kurz einmal drehen. Hier das Herzblut von St. Pauli, was meinst du wie viele Leute sind hier?

ENRICO: Ich würde hier locker auf Schlag, also das sind mindestens 1000 Leute hier am Start, ich würde fast sogar auf 1200 gehen.  Also das hier ist ganz klar eine gute Geschichte. Das ist fast wie die Harley Days. 

HARLEYSITE: Ja mich kribbelt es auch schon die ganze Zeit, es ist schon ein gutes Gefühl.

Ich würde mal sagen, das war das Wort zum Sonntag, du hast eigentlich alles gesagt!

ENRICO: Ja, voll frei von der Leber weg 

Enrico vielen Dank!


9
0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.