fbpx
Navigation

#7 Norwegen | Mo i Rana | Arctic Circle Center | Tromsø | Olderdalen

12 Nov 2018
#7 Norwegen | Von Mo i Rana | Arctic Circle Center | Tromsø | Artic Lyngen

#7 Nordkap Tour | Wir feiern das Wiedertreffen, erkunden Tromsø und übernachten direkt am Meer

Morgens halb zehn in Norwegen, ich bin wieder frisch und ausgeruht auf dem Bock.

Die Lage ist wie folgt, meine beiden Kumpels Hermann und Ernst sind auf dem Rückweg von den Lofoten und fahren nun in Richtung Tromsø. Ich bin um halb Zehn in Mo i Rana gestartet und habe ca. 700 Kilometer vor mir bis nach Tromsø, dort wollen wir uns irgendwo vor Tromsø treffen, wenn alles glatt läuft.
Mein erstes Erlebnis soll die Polarkreisüberquerung sein, ein Foto am Arctic Circle ist Pflicht. Das sind von Mo i Rana nur 90 Kilometer, die E6 ist eine gute Straße, aber mit Tankstopp brauche ich für die Strecke doch 1 1/2 Stunden.

In Norwegen geht es alles etwas langsamer, das sollte man bei seiner Tourenplanung bedenken, wer hier zu schnell fährt, wird von der Polizei knallhart zur Kasse gebeten. Mit 300.-€ ist man ab 20 km/h zu schnell dabei, bei 50 km/h werden das schnell 900.-€. Ein vorsorglicher Blick in den Bußgeldkatalog kann nicht schaden.

Arctic Circle Classic Museum und Arctic Circle NorwegenDas Arctic Circle Classic Museum und der Arctic Circle Polarkreis sind interessante Spots in NorwegenKurz nach Mo i Rana kommt ein Motorrad Museum, ich habe das völlig übersehen, aber Hermann und Ernst haben dort  reingeschaut, und waren begeistert, das sich am Ende der Welt jemand so ein interessantes Museum zusammgesammelt hat. Die Adresse findet ihr unten auf der Google Map eingetragen, falls hier jemand reinschauen möchte.

Langsam wird die Gegend etwas weitläufiger und nicht mehr ganz so bergig. Norwegen hat viele schöne Facetten und bietet visuell viel Abwechslung fürs Auge.
Das Wetter ist wieder kein Spaß, so richtig trocken habe ich meine Sachen nicht bekommen und nun bin ich schon wieder im Regen unterwegs.

Jetzt wird der Polarkreis, die Grenze zur Arktis überquert

Plötzlich sehe ich vor mir die Kuppel vom Arctic Circle Center. Hier auf der Harley anzukommen zu sein, ist ein cooles Gefühl, auch wenn es kalt ist. Es ist ein faszinierender Ort, der Center vermittelt eine interessante Geschichte, das Gebiet gehört zu einem Naturschutzgebiet,´mit dem Namen Svartisen und ist einer der größten Gebirgszüge in Norwegen. Das Polarkreis-Center liegt wie eine Insel mittendrin in diesem Schutzgebiet.

Genug Fotos sind im Kasten und es ist kurz vor Mittag, es muss weitergehen in Richtung Tromsø. Nach 260 Kilometern bin ich am Fähranleger in Bognes angekommen, das war jetzt schon wieder kurz vor 17:00 Uhr, die Zeit läuft und Hermann und Ernst sind einige Hundert Kilometer vor mir. Mein nächstes Etappenziel soll der Harley-Davidson Vertragshändler North Norway sein. Der hat seinen Shop in Bjørkåsen, von dem brauche ich unbedingt ein T-Shirt. Allerdings muss ich jetzt Druck machen, der macht früh dicht.

Harley Davidson North Norge 7732Sepp aus der Schweiz habe ich bei Harley-Davidson North Norge wieder getroffen.

Harley-Davidson Nord-Norge ist ein Pflichtbesuch

Es läuft gut, eine gute halbe Stunde später bin ich bei ihm und er hat sogar gewartet, er wusste das ich komme, das war richtig cool von ihm. Aber wer kommt da plötzlich angefahren? Sepp, der Schweizer auf seiner Harley-Davidson Heritage, wir haben uns vorher schon einmal an der Fähre getroffen. Ihr könnt euch vorstellen, es wurde wieder viel Kaffee getrunken und jeder hat seine Erlebnisse von der Tour erzählt. Nach 1 1/2 Stunden ging es weiter, es gab auch gute Nachrichten von Hermann und Ernst, die haben in der Nähe von Setermoen auf dem Bardu Camping eine Hütte gemietet und warten dort auf mich.

Eine Bruecke in Norwegen 07909Eine der typischen Brücken in NorwegenDas sind laut Navigation 2 Stunden Fahrt für 140 Kilometer. Es geht für mich auf der E10 weiter, leider wird das Wetter immer schlechter und die Strecke nimmt kein Ende, langsam müßte ich doch da sein. Das Problem ist gefunden, ich habe von der Hütte keine exakte Adresse, sondern nur den WhatsApp Standort von Ernst. Das haut leider nicht so ganz hin und jetzt bin ich blöderweise 100 Kilometer zuweit gefahren. Ich jetzt mal so richtig genervt, nun ist das klar, hier stimmt was nicht. Die Beiden Technik Legastheniker müssen jetzt erstmal herausfinden, wo sie eigentlich sind. Und siehe da, wenn man den Eigentümer der Hütten fragt, wo er wohnt, bekommt man auch die richtige Adresse. Nun geht es wieder 100 Kilometer zurück.

Wir sind wieder zusammen in Norwegen unterwegs

Und endlich bin ich angekommen, es ist kurz vor Mitternacht. Wieder bin ich völlig platt und nass, teilweise hatte ich das Gefühl, das ich mit der Harley durch die Waschstraße gefahren bin. Die Hütte war schon Cool und die Heizung war an, auf Campen habe ich heute Nacht auch keinen Bock mehr gehabt. Unser Plan war jetzt, erstmal schlafen, wir sind alle erledigt und am nächsten Morgen fahren wir dann gemeinsam nach Tromsø, dort geht es zum nächsten und letzten Harley-Davidson Händler in Norwegen, der Besucht werden muss. 

Auf dem Bardu Camping uebernachten wir in einer HuetteUnsere Hütte war nicht so schön, wie das Haus mit dem Naturdach auf dem Foto.Guten Morgen, die Sonne ist zurück und strahlt direkt in unsere Hütte. Das war der Moment, wo unserer Wäscheleine zum Einsatz kommen muss, wir sind alle voll im Einsatz und froh, das wir wieder zusammen sind. Das Timing hat ja doch noch hingehauen.

Jetzt wird alles zum frühstücken rausgeholt, wir sind super ausgerüstet, je weiter man nach Norden kommt, umso schlechter findet man einen klassischen Back-Shop, wie er bei uns an jeder Ecke zu finden ist. Darum ist man gut beraten, alles dabei zu haben. Um 10:00 Uhr geht es entspannt weiter nach Tromsø zum Harley Dealer, das sind nur 160 Kilometer, aber unter 2 Stunden sind die nicht zu schaffen. Die Strecke ist schon cool, die Natur wird spürbar karger und immer wieder fahren wir an der Nordmeerküste entlang.

Tromsø empfängt uns bei bestem Sonnenschein und wir genießen ihn am Hafen

Am Hafen von Tromso im Robua PubAm Hafen von Tromso bietet sich der Robua Pub für eine Pause mit Blick auf den Hafen an.Wir fahren erst zum Hafen in Tromsø, dort machen wir erstmal Mittag, uns bietet sich direkt der Robua Pub an, das ist ein cooler Laden, eine sehr nette Bedienung und eigentlich sind sie wohl nicht auf Essen eingestellt, aber sie haben es fertig gebracht, uns eine mega Familienpizza auf den Tisch zu stellen.

Wir sind im siebten Himmel, die Sonne scheint, draußen sitzen mit Blick auf ein Hurtigruten Postschiff und beste Versorgung. Die Tour mit dem Schiff können wir in 10 Jahren mal machen, noch wollen wir eher auf die harte Tour mit Angel, Zelt und Hütte. Vor dem Essen haben wir uns schon vorgenommen, in Tromsø etwas Kultur mit auf unseren Plan zu schreiben. 370 Harley Nordkap Tour DSC 7945Ein Besuch im Polar Museum von Tromsø lohnt sich.Tromsø hat ein Polar Museum am Hafen. Der Besuch in dem Museum lohnt sich, hier wird gezeigt, wie lebensfeindlich das Leben früher nördlich vom Polar gewesenen ist. Was es bedeutet hat, sich auf eine gefährliche Expeditionen zu begeben und die am besten auch zu überleben, oder wie groß ein aufgerichteter Eisbär wirklich ist, wenn er vor dir steht.

Damit sind wir nun durch, voll vorbereitet für das Nordkap brauchen wir noch T-Shirts vom Harley Davidson Händler in Tromsø, also auf gehts.

Norwegen biete in Tromsø sogar im Tunnel einen Kreisverkehr

Auf der Fahrt zum Dealer erleben wir was kurioses, ich habe ja sowieso das Gefühl, das Norwegen halb untertunnelt ist, aber das sie sogar im Tunnel einen Kreisverkehr haben, finde ich schon heftig. Ich staune nicht schlecht, die Navigation von der Harley zeigt mir plötzlich einen Kreisverkehr mit mehreren Ausfahrten an, ich dachte die spinnt jetzt. Aber nein, in Tromsø gibt es das tatsächlich.

Harley Davidson TromsoAuch vom Harley-Davidson Dealer in Tromsø brauchen wir ein T-Shirt.Dank der Navigation finden wir auch den Dealer, etwas verwundert stehen wir im Shop, das der ganze Laden offen war, nur kein Verkäufer in der Nähe. Die Jungs sind hier völlig entspannt, er war mal kurz weg. Nebenbei werden hier auch Jetski-Snow verkauft, aber so völlig verrückte Dinger. Hier ganz oben im Norden muss man als Händler flexibel sein und benötigt mehrer Standbeine. Ein Kunde kommt mit seinem Auto vorgefahren, er steigt aus und läßt ihn einfach laufen, das interessiert hier gar keinen und das wo heute die Sonne scheint, in Deutschland ist allein schon der Gedanke strafbewährt.

Eine alte ziemlich verrostete Harley steht hier rum, sowas habe ich auch noch nie gesehen, zumindest nicht in diesem Ausmaß. Wir haben unsere T-Shirts und wollen gerade los, da kommt der Heinz aus der Ostschweiz auf seiner Panhead beim Dealer angechoppert, er kommt mit seiner Frau gerade vom Nordkap und hat an der Softail seiner Lady den Service machen lassen. Seine Panhead hat alles was sie braucht und läuft wie Butter! Er ist die gleiche Strecke schon mal vor 30 Jahren gefahren und will sie mit 60 nochmal mit einem Starrahmen durchziehen, aber ohne Servicefahrzeug, das hat er in Anspielung auf Marcus Walz etwas betohnt. Und das er den Schweizer Sepp mit seiner Harley-Davidson Heritage von gestern auch kennt und ihn getroffen hat, war jetzt keine Überraschung. Auf jeden Fall ist Heinz genau wie Sepp ein geiler Typ!

Die schöne Strecke nach TromsøDie Sonne wärmt im Rücken,so genießen wir die Landschaft auf dem Weg nach TromsøEs nützt alles nichts, wir müssen jetzt weiter, mit dem Wetter haben wir richtig Glück, die Sonne im Nacken gehts weiter, vor uns tauchen schon wieder schneebedeckte Berge auf, die Landschaft änderte sich wieder Kolossal. Wir fahren jetzt nach Lyngseidet zur nächsten Fähre, die soll uns nach Olderdalen übersetzen. Die Fährüberfahrt dauert ca. 50 Minuten, hier geht schnell etwas Zeit ins Land und für uns ist klar, das wir nur noch übersetzen werden und dann suchen wir einen Platz zum zelten.

Und wieder lernen wir einen außergewöhnlichen Typen kennen, ein junger Typ aus Amerika, seine Rastalocken reichen fast bis zum Boden. Er ist ein Weltenbummler und in Norwegen als Tramper unterwegs, er hält sich mit einfachen Jobs über Wasser, in den USA hatte er einen Job als Grafikdesigner, aber das konnte ihn nicht halten und es scheint ja zu klappen.

Zelten auf dem Artic Lyngen SjøcampZelten auf dem Artic Lyngen Sjøcamp in OlderdalenWir zelten direkt am Meer

In Olderdalen angekommen ist das schon wieder um die 20:00 Uhr, es wird Zeit einen Platz zum übernachten zu finden. Vor uns taucht ein kleines Camp Schild auf, das schauen wir uns mal an. Perfekt, es heißt Artic Lyngen Sjøcamp und bietet uns einen Platz fürs Zelt direkt am Meer, Bad & WC, Getränkeversorgung und eine Stelle für ein kleines Feuerchen. Sogar Wlan haben wir hier, fehlt es eigentlich nur noch ein Wal, der vor uns im Meer auftaucht. Grund genug, das wir direkt einen Livestream auf Facebook starten und ein wenigbedüst über unsere Tour palavern. Der Typ vom Campingplatz begrüßt uns immer wieder mit seinem selbstgebranten Bärenschnaps und heißt uns in Olderdalen mehrfach willkommen, was soll ich sagen, der Abend ist wirklich schön lustig, als seine Vorräte dann doch alle sind, fallen wir alle mit der nötigen Bettschwere total enspannt und begeistert von dem schönen Tag in den Schlafsack. Draußen hören wir das Meer rauschen und nun Gute Nacht! 

Unterkünfte:

Bardu camping & turistsenter AS, Idrettsveien 2, 9360 Bardu, Norwegen

Artic Lyngen Sjøcamp 

Vielen Dank für die freundliche Unterstützung unserer Tour Partner, Visit NorwayColor LineThe Rokker Company und der Tallink Silja Line

 

Auf der Google Map sind unsere Besuchten Orte zu sehen und auch unsere Route.

#MY Greatest Rides

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
decsdanlenfrelitrues

Newsletter

Jetzt hier zum Newsletter anmelden!
captcha 
I agree with the Nutzungsbedingungen

#Greatest Test Rides

#10 Norwegen - Finnland | Schweden | Dänemark | Zuhause

#10 Norwegen - Finnland | Schweden | Dänemark | Zuhause

#10 In diesem letzen Teil der Nordkap Tour geht es durch drei skandinavische Länder “Nur wer umherschweift, findet neue Wege.“ Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

Unterkunft jetzt hier buchen!

Booking.com

Reise zu den Sankt Petersburg Harley Days 2019

St. Petersburg Harley Days 2016Geführte Touren zu den St. Petersburg Harley Days 2019!

 

%E5%A4%A7%E7%96%86%E6%8E%A8%E5%B9%BF%E8%81%94%E7%9B%9Fbanner 250 250