Rokker Company

Teil 2 – Von Havanna geht die Kuba Harley Tour zur Tabak Plantage in Pinar del Rio nach Vinales

Es geht los, wir sind in einem Hotel direkt am Malecon und unsere Harleys warten in der Tiefgarage auf uns. Die Planungen für den heuten Tag stehen, das Hauptziel ist eine der Besten Tabak Plantagen auf der Insel Kuba.

Amerikanische Oldtimer gehören auf Kuba zum normalen Straßenbild
Amerikanische Oldtimer gehören auf Kuba zum normalen Straßenbild

Sie liegt etwas westlich von Pinar del Rio, eine Entfernung von ca. 200 Kilometern, für die wir 3 Stunden benötigen werden.

Bevor unsere Kuba Harley Tour los geht, fahren wir erstmal zur Tankstelle, was das Benzin hier kostet, habe ich noch nicht so direkt verstanden, wir tanken jeder für 10.- CUC, das ist die Touristen Währung auf Kuba. Die kann man 1 zu 1 mit dem Euro vergleichen, in etwa kommt das so hin.

Wir tanken erstmal voll, bevor es auf die Tour geht
Wir tanken erstmal voll, bevor es auf die Tour geht

Unterwegs bin ich mit meinen beiden Kumpels Richard und Uli, der Rest aus der Gruppe ist uns bisher nicht bekannt und kommt aus verschiedenen Ländern. Toni ist ein bekannter Australischer Journalist, der für große US Magazine mit einer Millionenauflage schreibt, mit ihm versehen wir uns direkt sehr sehr gut.

HEUTE ERFAHREN WIR MEHR ÜBER DIE STRAßENVERHÄLTNISSE AUF KUBA

Wir fahren aus Havanna raus und ziehen auf der kubanischen Autobahn in Richtung Westen. Ernesto hat uns vor der Abfahrt gesagt, das wir unbedingt auf die Handzeichen vom Vordermann achten müssen.

Die Straßen auf Kuba haben oftmals große Löcher, die kennt er aber alle, das kuriose ist, dass die Löcher teilweise sogar eigene Namen tragen, weil sie seit Jahren keiner ausgebessert hat. Aber überwiegend sind die Straßen bisher ok, wir sind aus Deutschland ja mittlerweile auch einiges gewohnt.

Das Land ist auf dem Weg sich zu verändern, an vielen Sachen wie Farbe für die Häuser und Baumaterialien fehlt es noch. Allerdings haben wir gesehen, wie ein Teilstück Autobahn überraschenderweise gerade asphaltiert wurde.

Die Straßen auf Kuba sind besser als gedacht.
Überwiegend sind die Straßen aber durchaus in Ordnung

Enspannt fahren wir auf der vierspurigen weiter vorbei an Treckern, Ochsenkarren und einigen Amerikanischen Oldtimern aus den 60er Jahren, die hier zum Alltag gehören. Bisher funktioniert das fahren sehr gut, zum eingewöhnen und gucken erstmal genau die richtige Strecke.

Kaffeepause auf der Autobahn Raststätte

Am späten Vormittag erreichen wir eine Raststätte an der Autobahn. Wir parken unsere Harley´s neben Ochsen- und Pferdekarren auf dem Parkplatz.

Wir machen hier nur eine Kaffeepause, die Kubaner trinken gerne den Espresso, ist stehe mehr auf Café con leche (Kaffee mit Milch). Wir fallen allesamt in unseren Harley Klamotten ganz schön auf, das ist für die Kubaner ja auch kein alltäglicher Anblick.

Die Kubaner sind sehr freundlich, wir bekommen von ihnen regelmäßig ein freundliches Lächeln entgegengebracht.

Weiter geht die Fahrt nach Pinar del Rio zur Tabak Plantage

Richard auf der Autobahnraststätte Les Barrigonas
Richard auf der Autobahnraststätte Les Barrigonas

Weiter geht unsere Kuba Harley Tour jetzt nach Pinar del Rio zur Tabak Plantage, ich bin ja seit 20 Jahren Nichtraucher, aber es interessiert mich trotzdem, was auf der Plantage so vor sich geht und wie dort gearbeitet wird.

Ich bin etwas überrascht, das wir auf der Plantage zu Mittagessen wollen. Das hängt damit zusammen, das des öfteren Touristen zu den Plantagen kommen und sie haben sich darauf eingestellt. Der Tourismus wird auf der Insel jedes Jahr wichtiger, das ist mit ein Grund dafür, das die Hotel Preise in den letzten Jahren ganz schön angezogen haben.

Allerdings ist es durchaus möglich, das Kuba im nächsten Jahr wegen der von Trump nochmals verschärften US Sanktionen und den Unruhen in Venezuela mit ganz anderen Problemen zu kämpfen hat. Der Kraftstoff wird überwiegend aus Venezuela importiert und diese Quelle stockt gerade ein wenig. Aber das soll uns jetzt nicht belasten, wir genießen die kurze Zeit, die wir auf Kuba für unsere Kuba Harley Tour haben.

Wir fahren durch Pinar del Rio

Eine Harley Davidson in Pinar del Rio
Uli auf der Harley in Pinar del Rio

In Pinar del Rio bekommen wir ersten die Eindrücke in den Städten außerhalb von Havanna.

Für die Einheimischen ist es seit einigen Jahren möglich, sich selbstständig zu machen, um sich etwas zum Lebensunterhalt dazuverdienen zu können. Es gibt dafür extra eine Liste der zugelassenen Berufe.

Zwischen Sozialismus und Marktwirtschaft gibt es trotzdem erhebliche Unterschiede, der Staat hält 51% an jedem Unternehmen und bestimmt die Preise. Die Selbstständigen benötigen eine Genehmigung und die Kapitalinvestitionen sind beschränkt. Trotzdem ist es für viele Kubaner eine Chance, etwas mehr Geld zur Verfügung zu haben.

So haben wir eine mobile Eisdiele gesehen und auch einen Blumenhändler am Markt. Viele nutzen diese Möglichkeiten, um ihre eigenen Waren zu verkaufen.

Auf dem Land sind die Bauern, sie sorgen für frische Lebensmittel, die teilweise mit der Pferdekutsche in die Städte und Dörfer gefahren werden.

Es ist jetzt Mittag und wir kommen auf der Plantage von Hector Luis Prieto an. Wir haben links und rechts von der Straße überall die Tabak Plantagen gesehen, die Bauern pflanzen im Wechsel zusätzlich anderes Obst und Gemüse an, um den Boden Fruchtbar zu halten.

Das mag ein Grund dafür sein, das der Boden sehr fruchtbar ist und sich besonders in Kombination mit dem kubanischen Klima, für den Anbau von hochwertigem Tabak eignet.

Die Harleys stehen auf der Tabak Plantage von Hector Luis Prieto auf Kuba
Wir sind mit den Harleys bei Hector Luis Prieto auf der Plantage angekommen.

Bevor wir uns die Plantage ansehen, wollen wir zu Mittag essen, ich bin in solchen Sachen sehr empfindlich und habe mich vorsorglich mit Kohletabletten eingedeckt. Die werde ich aber nicht brauchen, das Essen schmeckt uns generell auf Kuba bisher wirklich gut und ist immer frisch.

Wir erwarten auf Kuba keinen Luxus, das Land entschleunigt einen total, die Kubaner haben Zeit und genießen das, was sie haben. Das ist eine schöne Erkenntnis, um aus unser Überflussgesellschaft wieder etwas auf den Boden zu gelangen.

Wir erkunden die Tabak Plantage

Tabakblätter auf der kubanischen Tabak Plantage
Richard schaut sich die Tabakblätter ganz genau an

Uns wird alles gezeigt, wo die Tabakblätter gezogen werden und wie das mit dem Abhängen der Blätter läuft, wo schlussendlich die Fermentierung statt findet, bevor die besten Tabakblätter zur Zigarre verarbeitet werden.

Jedes Blatt wird sortiert und bekommt seine Bestimmung, ob Deckblatt, oder wie auch immer, das ist eine penible Geschichte, die sie sehr genau nehmen, bis die Zigarre zu ihrer Bestimmung kommt und irgendwann angefeuert wird.

Und am Ende kommt dann so etwas wie die fünf Sterne Behike heraus, die bei uns in Deutschland eine der besonderen Cohiba Banderolen ausgestattet ist.

Ernesto Guevara und Uli beim Zigarre rauchen
Ernesto Guevara und Uli beim Zigarre rauchen

Mich hat das ganze Zigarren Thema irgendwie angemacht, nach dem mir Ernesto das drumherum alles erklärt hat, muss man eine Zigarre nicht nur genießen, sondern auch lernen zu verstehen.

Es ist etwas anderes als das Zigarette rauchen, die Zigarre wird nicht inhaliert, ist ja eher ein paffen, aber trotzdem nimmt man über den Mund das Nikon ins Blut auf. Und alles zusammen kann einen genauso süchtig machen, wie das rauchen einer Zigarette.

Aber wenn man einmal im Monat den Moment findet, um in aller Ruhe die Zeit zu genießen, die man gefunden hat und dabei eine abrennt, ist das gut für die Seele sagt man. Und was soll ich sagen, irgendetwas ist an der Story dran. Man konzentriert sich auf den Moment und genießt.

Ich habe ein neues Hobby, nach 20 Jahren das erste Mal wieder einen Glimmstengel am Hals.
Ich habe ein neues Hobby, nach 20 Jahren das erste Mal wieder ein Glimmstengel am Hals.

Nun haben wir erstmal genug gesehen, natürlich sind kurzerhand ein paar Zigarren im Gepäck. Zollfrei sind derzeit 50 Zigarren (11/2019), ob der Zoll bei den ganz dicken Zigarren ein Auge zu drückt und 50, 50 sein lässt, muss man wohl ausprobieren.

Es geht weiter es zu den Kalkfelsen im Tal von Vinales

Die Amerikanischen Oldtimer sind einfach die Show!
Die Amerikanischen Oldtimer sind einfach die Show!

Genug geraucht, wir haben noch zwei Stunden Fahrt vor uns und wollen uns unbedingt die Kalkfelsen im Tal von Vinales ansehen.

Wer wissen will, was die “Kulturlandschaft der Menschheit” ist, muss in dieses 10 km x 4 km große Tal bei Vinales fahren. Im Jahr 1999 wurde der Nationalpark von der UNESCO mit diesem Titel ausgezeichnet.

Wir erreichen den Aussichtspunkt

Westlich von Vinales erreichen wir einen Aussichtspunkt, von wo aus wir über das ganze Tal schauen können. Ich habe diesen Ausblick schon oft auf Fotos gesehen, aber Live ist das noch mal eine ganz andere Nummer.

Die Kalkfelsen werden auch , oder auch Mogotes, oder Elefantenrücken genannt
Die Kalkfelsen werden auch , oder auch Mogotes, oder Elefantenrücken genannt
Eine Hotelanlage mit Blick auf das Tal der Kreidefelsen von Vinales
Die Hotelanlage Horizontes Los Jazmines mit Blick auf das Tal der Kreidefelsen von Vinales

Direkt unter dem Aussichtspunkt ist die Hotelanlage Horizontes Los Jazmines, die könnte einem auch gefallen, wir wollen aber noch ein paar Kilometer weiter zu unserem Hotel fahren.

Unser Hotel in San Vicente – Vinales

Für heute haben wir auch genug gesehen, unser nächster Stopp ist in San Vicente, dort ist unser Hotel.

Und wir haben das gut getroffen. Ein gutes Hotel, sauber, eine Bar und ein Pool ist vorhanden.

Die Umgebung hat was von einem Dschungel, in dem wir gelandet sind. Die urigen Bäume sehen wirklich cool aus. Wir parken unsere Harleys direkt vor dem Dschungel.

Wir parken unsere Harleys vorm Dschungel in San Vicente - Vinales
Wir parken unsere Harleys vorm Dschungel in San Vicente – Vinales

Es hat schon etwas von einem kleinen Paradies, in dem wir uns befinden, zum Abendessen gibt es lokale Gerichte, Lobster und andere Fischgerichte.

Das Essen ist hier wirklich günstig, das ging jetzt zwar nicht auf unseren Deckel, aber das haben wir in Havanna schon mitbekommen und daran können wir uns gewöhnen.

Ok, der Abend ist für uns Lustig und entspannt zu Ende gegangen, wir haben uns die Ratschläge von Ernesto zu Herzen genommen
Ok, der Abend ist für uns Lustig und entspannt zu Ende gegangen, wir haben uns die Ratschläge von Ernesto zu Herzen genommen

Ok, der Abend ist für uns Lustig und entspannt zu Ende gegangen, wir haben uns die Ratschläge von Ernesto zu Herzen genommen und genießen den Havana Rum und noch eine Zigarre zum Abend, bevor der Tag für uns entspannt zu Ende geht.

Im Teil 3 werden wir in die Provinz Artemisa fahren und nochmal nach Havanna, bevor es nach Cienfuegos geht.

Die Kalkberge und die Zigarren haben wirklich einen Eindruck hinterlassen, dieser Fleck Erde sieht wirklich außergewöhnlich schön aus. Es gibt einem allerdings zu denken, denn die Meisten Menschen haben nicht viel zum Leben, es reicht zwar und wenn man sieht wie schlecht es in manch anderen Ländern läuft, geht es ihnen mit der Gesundheitsversorgung und Bildung wiederum besser, als vielen anderen. Als Außenstehender kann man die die Lage sehr schlecht einschätzen, außer, das sie ihr Kuba wirklich lieben.

Wir haben auf der Kuba Harley Tour das Glück, eher die positiven und angenehmen Seiten von Kuba erleben zu dürfen, ihr dürft auf den nächsten Teil gespannt sein.

KUBA TOUR 2020

KOMME MIT UND FAHRE MIT UNS VON HAVANNA NACH SANTIAGO DE CUBA


Tallink Silja Line

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.