The Great Relay 21 - Pan America von Bremen nach Hamburg 1
Rick´s Motorcycles Helme

The Great Relay 21 – Pan America von Bremen nach Hamburg

In 90 Etappen wird eine Harley-Davidson Pan America von 90 europäischen H.O.G. Chaptern quer durch Nordeuropa gereicht. Es ist eine Strecke von insgesamt 15.000 Kilometern, wobei neben der Pan America ebenfalls der Staffelstab an das jeweilige Chapter übergeben wird. Am Samstag kam ein H.O.G. Chapter aus den Niederlanden zu Harley-Davidson Bremen, um dort dem Aller Weser Bremen Chapter, den Staffelstab und die Pan America zu überreichen.

Übergabe vom Great Relay 21 Staffelstab
Übergabe vom Great Relay 21 Staffelstab -Allerweser Chapter Bremen – Metropolitan Chapter Hamburg – Hamburg Chapter

Noch am selben Tag ging die Fahrt weiter, von Bremen nach Hamburg

Der nächste Step wurde noch direkt am selben Tag gemacht, nach dem Fahrerwechsel ging es von Bremen nach Hamburg zum Harley-Davidson Hamburg Nord Vertragshändler, wo das Metropolitan und Hamburg Chapter den Konvoi aus Bremen erwartet hat. Sie sind etwas früher als geplant eingetroffen, aber man weiß ja nie, wie der Verkehr in Richtung Hamburg läuft, zu spät erscheinen, war keine Option!

In Hamburg eingetroffen, gingen die Benzingespräche über das neue Harley-Davidson Adventure Bike direkt los. Dieter vom Allerweser, er war der Fahrer aus Bremen, wollte sie gar nicht mehr abgeben, obwohl er selbst eigentlich schon eine verschärfte Road Glide fährt, bekam er Lust auf mehr.

Harley-Davidson Great Relay 21 Pan America Top Case
Harley-Davidson Great Relay 21 Pan America Top Case

Aber so läuft das Projekt ja nicht, denn Jürgen vom Hamburg Chapter, stand schon bereit, um sie für die Fahrt am Sonntag nach Dänemark zu übernehmen. Auf ihn und seine Truppe, wartet eine Strecke von ca. 230 Kilometern, bis sie ihr Etappenziel in Rødding/Dänemark erreicht haben. Dort geben sie die Pan America samt dem Staffelstab an das nächste Chapter weiter, danach geht es nach Norwegen und immer so weiter, bis die Pan America in Irland angekommen ist.

14 Wochen und 15.000 Kilometer steht auf der Road Map der “The Great Relay 21” Tour, die in London gestartet ist und über Luxemburg, Belgien, die Niederlande, Deutschland, Dänemark, Norwegen, Schweden, Finnland, Wales, Schottland, England, Nordirland und Irland gehen wird.

Kurzer Filmausschnitt, von der Ankunft in Hamburg

Das Etappenzeichen sind die jeweiligen Aufkleber am Top Case der Pan America. Bei jedem Stop, wird einer von ihnen geklebt. Am Ende der Tour, wird es wohl schwer, noch einen guten Platz auf dem Top Case zu finden.

Nachdem alle gut versorgt waren, hat man gemerkt, wie gut die Stimmung generell gewesen ist, nach dieser langen Zeit der Enthaltung, ging an der frischen Luft endlich mal wieder was. Man kann wieder zusammen fahren und kleine Touren erleben und natürlich freut man sich, wenn Aktionen dieser Art wieder stattfinden, die dazu beitragen, die Gemeinschaft zu fördern.

Hintergrund dieser Aktion ist nicht nur die Pan America durch Europa zu reichen, sondern Spenden für einen guten Zweck zu sammeln.

Außerdem ist noch der gute Zweck nicht zu vergessen, denn die jeweiligen Chapter sammeln alle fleißig Geld ein. Aktuell geht es darum Motorräder anzuschaffen, die unheimlich hilfreich bei der Gesundheitsversorgung in Afrika sind. Deshalb unterstützt “The Great Relay” die Hilfsorganisation Two Wheels For Life, denn gerade in der aktuelle Pandemie, spielen sie bei der Gesundheitsversorgung eine sehr große Rolle.

Harley-Davidson Great Relay 21
Die H.O.G. Chapter bei der Übergabe in Hamburg

Außerdem kann man sogar was gewinnen, neben einer Hero 9 und einem TomTom Rider 550, ist der erste Preis eine 7-tägige Reise nach Gambia. Vielleicht ein etwas ungewöhnliches Urlaubsziel, aber das Land und die Menschen sind eine Reise wert. Gambia liegt in Westafrika und ist nicht besonders groß, ich bin selbst schon oft dort gewesen, die Gambier sind sehr freundlich und haben immer ein lächeln im Gesicht. Die Hilfsorganisation Two Wheels For Life” unterstützt mit seiner Aktion, das Leben der Menschen in den Ländern Lesotho, Malawi, Nigeria, Gambia, Kenia, Simbabwe und Liberia.

Rokker Company

Nachdem alles geklärt war, war das Gruppenfoto Pflicht, ist wohl eins der ersten in diesem Jahr. Jürgen hat seine technische Einweisung an der Pan America bekommen und obwohl er ein typischer und bärtiger Harley Biker zu sein scheint, ist die Freude sichtlich groß, das er die Ehre hat, sie im Namen beider Chapter nach Dänemark fahren zu können.

Im übrigen ein interessanter Tenor, selbst wenn ich mir sie nicht kaufen wollte, gut das Harley-Davidson so ein Motorrad bauen kann und nach den bisherigen Erfahrungen, können sie das wirklich. Besonders interessiert waren die Biker an der Sitzhöhe, wie sie sich so Händeln lässt und die neuen Fahr-Modi machten neugierig. Mit der Harleysite Empfehlung, vielleicht nicht direkt im Race-Modus nach Dänemark durchzustarten, wird die Fahrt sicherlich gut gelingen! 🙂

Gute Fahrt Jürgen und die Chapter!!!

Links zu den Chaptern:

Aller Weser Bremen Chapter e.V.

Hamburg Chapter

Metropolitan Chapter Hamburg


DreamMachines Magazin 2021

5 1 vote
Artikel bewerten
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments