Harley-Davidson Strafzölle Statement
DreamMachines Magazin 2021

+21
0

Harley-Davidson Statement zum Zollstreit

MILWAUKEE, 17. Mai 2021 – Antwort auf die heutige Ankündigung von E.U. Valdis Dombrovskis, Executive Vice President von Harley-Davidson, Inc. (“Harley-Davidson”) (NYSE: HOG), bekräftigt sein Engagement für die Verteidigung seiner Position in Europa. Das Unternehmen wird seine rechtliche Anfechtung des Widerrufs von Binding Origin Information (BOI) und seinen Antrag auf erweitertes Vertrauen weiter verfolgen.

Harley-Davidson setzt sich weiterhin, für freien und fairen Handel ein und konzentriert sich darauf, im Interesse aller seiner Stakeholder global wettbewerbsfähig zu bleiben. Außerdem setzt sich Harley-Davidson dafür ein, dass seine Kunden, auf der ganzen Welt Zugang zu den Harley-Davidson Produkten haben.

Jochen Zeitz, Vorsitzender, Präsident und CEO von Harley-Davidson:

“Wir sind ermutigt von der heutigen Ankündigung, dass die Tarife für unsere Produkte nicht von 31% auf 56% steigen werden. Dies ist der erste Schritt in die richtige Richtung in einem Streit, den wir nicht führen. Harley-Davidson-Mitarbeiter, -Händler, -Stakeholder und -Motorräder haben keinen Platz in diesem Handelskrieg. Diese Zölle verschaffen anderen Motorradherstellern einen unfairen Wettbewerbsvorteil in der EU. Europäische Motorräder zahlen nur bis zu 2,4% für den Import in die USA.

John Doe

Wir wollen freien und fairen Handel. UNITED WE RIDE. “

HARLEY-DAVIDSON


+21
0
John Doe
0 0 votes
Artikel bewerten
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments